4 muslimische Erfindungen, die die Welt veränderten

Kaffee 

Jeden Tag werden weltweit etwa 1,6 Milliarden Tassen Kaffee getrunken. Für Milliarden von Menschen ist es ein Teil ihrer täglichen Routine. Und doch sind sich nur sehr wenige Menschen des muslimischen Ursprungs, dieses allgegenwärtigen Getränks bewusst.

8637c3379822deada4c29d21be5a3bc0

Nach historischen Aufzeichnungen, wurde Kaffee im 15. Jahrhundert  bei Muslimen der südlich-arabischen Halbinsel Jemen, zu einem sehr beliebten Getränk. Einer Legende zufolge, soll einem Hirten (manche sagen in Jemen, andere sagen in Äthiopien) aufgefallen sein, dass seine Ziegen sehr energisch und sprunghaft wurden, wenn sie Bohnen von einem bestimmten „Baum“ aßen. Er war mutig genug, diese selbst auszuprobieren und stellte fest, dass sie ihm einen Energieschub gaben. Im Laufe der Zeit entstand die Tradition, die Bohnen zu Rösten und in Wasser zu tauchen und so wurde ein bitteres, aber leistungsfähiges Getränk entwickelt und der Kaffee war geboren.

Unabhängig davon, ob die Geschichte des Hirten stimmt oder nicht, fand der Kaffee seinen Weg von dem Hochland des Jemen zum restlichen osmanischen Reich, dem führenden muslimischen Reich des 15. Jahrhunderts. Kaffeehäuser, die sich auf das neue Getränk spezialisierten, sprossen in den Hauptstädten der muslimischen Welt: Kairo, Istanbul, Damaskus, Bagdad. Durch die große Handelsstadt Venedig, fand das Getränk seinen Weg nach Europa. Auch wenn Kaffee zunächst als das „muslimische Getränk“ verunglimpft wurde, so wurde es doch zu einem Teil von Europas Kultur. Im 17. Jahrhundert waren Kaffeehäuser die Orte, an denen Philosophen über Menschenrechte, die Rolle der Regierung und Demokratie diskutierten. Diese mit Kaffee geführten Diskussionen, brachten hervor, was später die Aufklärung, eines der mächtigsten geistigen Strömungen der modernen Welt wurde. Von einem Hirten zu der Gestaltung des europäischen Denkens mit über einer Milliarde Tassen pro Tag, ist Kaffee eines der meistkonsumierten muslimischen Erfindungen der menschlichen Geschichte.

Algebra

Während sich manche Abiturienten durch den Mathematikunterricht kämpfen und die Bedeutung von Algebra eventuell nicht zu schätzen wissen, ist Algebra doch eines der wichtigsten Beiträge des muslimischen goldenen Zeitalters, zur modernen Welt. Es wurde von dem großen Wissenschaftler und Mathematiker Muhammad ibn Musa al-Khawarizmi entwickelt, welcher von 780 n. Chr. bis 850 in Persien und Irak lebte.

Image-Al-Kitāb_al-muḫtaṣar_fī_ḥisāb_al-ğabr_wa-l-muqābala

In seinem monumentalen Buch, Al-Kitāb al-Mukhtasar fī Hisâb al-Jabr wa-l-Muqâbala (Deutsch: Rechnen durch Ergänzung und Ausgleich), setzte er weitere Grundlagen der algebraischen Gleichungen. Der Titel des Buches enthält das arabische Wort „al-jabr“, was wiederum zu dem – im Westen – bekannten Wort „Algebra“ umgeformt wurde. In dem Buch erklärt al-Khawarzimi, wie man Gleichungen mit unbekannten Variablen verwendet, um Probleme aus dem Alltag zu lösen, wie die Zakât-Berechnungen oder die Erbteilung. Ein einzigartiger Aspekt seiner Weiterentwicklung von Algebra, war der Wunsch, die Berechnungen von alltäglichen Problemen zu vereinfachen und das in einer Welt ohne Taschenrechner und Computer. Al-Khawarzimi´s Bücher wurden im 11. und 12. Jahrhundert, in denen er als Algoritmi (das Wort Algorithmus basiert auf seinen Namen und seine mathematischen Arbeiten) bekannt war, in Europa in das Lateinische übersetzt. Ohne seine Weiterentwicklung der Algebra, wären moderne praktische Anwendungen der Mathematik, wie Ingenieurwesen, nicht möglich gewesen. Seine Werke wurden als Lehrbücher Jahrhunderte lang nach seinen Tod an Universitäten verwendet und gelehrt.

Universitätsabschlüsse

Da gerade das Thema Universitäten angesprochen wurde, auch diese sind Einrichtungen, die durch die muslimische Welt möglich geworden sind. Schon in der frühen islamischen Geschichte wurden Moscheen auch als Schulen genutzt. Dieselben Menschen, die die Gebete führten, lehrten auch Gruppen von Studenten über islamische Wissenschaften, wie den Heiligen Koran, Jurisprudenz (fiqh) und Hadith. Als die muslimische Welt heranwuchs, wurden jedoch formale Institutionen nötig, diese sind als Koranschulen bekannt und widmen sich der Ausbildung der Studenten. Die Qarawiyin Universität, damals auch „Madrassa“ genannt, war die erste offizielle Koranschule, sie wurde im Jahr 859 von Fatima al-Fihri, in Fes, Marokko gegründet. Ihre Schule zog einige der führenden Gelehrten Nordafrikas, sowie die klügsten Studenten des Landes an. In der Qarawiyin Universität wurden Studenten von Lehrern über einige Jahre in verschiedenen Wissenschaften, von weltlichen bis zu religiösen, unterrichtet. Am Ende der Schulzeit und wenn die Lehrer ihre Schüler als qualifiziert erachteten, erhielten diese ein Zertifikat, welches als „Ijâza“ bekannt ist. Das Zertifikat zeichnete den Schüler dazu aus, dass dieser das gelernte Material verstanden hat und nun berechtigt ist, dieses selbst zu unterrichten.

Karaouine

Diese Universität mit dem Abschlusszertifikat verbreitete sich schnell in der gesamten muslimischen Welt. Im Jahr 970 wurde die Al-Azhar Universität in Kairo gegründet und die Seldschuken errichteten im 11. Jahrhundert dutzende Koranschulen im mittleren Osten. Das Konzept von Instituten, die Zertifikate für Abschlüsse mit akademischen Grad ausstellt, verbreitete sich durch europäische Studenten, die zum Studieren in das muslimische Spanien reisten. Die Universitäten von Bologna in Italien und Oxford in England wurden im 11. und 12. Jahrhundert gegründet und führten die muslimische Tradition fort, Studenten Zertifikate auszustellen, die diese verdient hatten und benutzen diese ebenso, um Personen in einem bestimmten Thema beurteilen zu können.

Kameras

Es ist schwer sich eine Welt ohne Fotografie vorzustellen. Milliarden-Dollar-Unternehmen wie Instagram und Canon basieren auf der Idee, Licht von einer Szene zu erfassen, davon ein Bild zu schaffen und dieses wiederzugeben. Aber dies wäre nicht möglich, ohne die bahnbrechende Arbeit des muslimischen Wissenschaftlers Ibn al-Haytham, im elften Jahrhundert, der das Gebiet der Optik entwickelte und beschrieb wie die ersten Kameras arbeiteten.

camera

In der Kaiserstadt Kairo arbeitend, war Ibn al-Haytham im frühen elften Jahrhundert einer der größten Wissenschaftler aller Zeiten. Um wissenschaftliche Fortschritte zu regeln, entwickelte er die Methode, den grundlegenden Prozess mit dem die ganze wissenschaftliche Forschung durchgeführt wird. Als er von dem Fatimiden-Herrscher al-Hakim (*985; gest. 1021) unter Hausarrest gestellt wurde, hatte er Zeit und die Möglichkeit zu studieren, wie Licht funktioniert. Teilweise konzentrierte sich seine Forschung darauf, wie die Lochkamera funktioniert. Ibn al-Haytham war der erste Wissenschaftler der erkannte, dass ein winziges Loch auf einer Seite eines lichtdichten Kastens, Lichtstrahlen von außen, durch diese Lochblende in den Kasten auf die Rückwand projiziert. Er erkannte, dass je kleiner die Lochblende (Blende) ist, desto schärfer ist die Qualität des Bildes, dies gab ihm die Fähigkeit Kameras zu bauen, die bei der Aufnahme des Bildes unglaublich scharf und präzise waren. Ibn al-Haythams Entdeckungen in Bezug auf Kameras und auf das Projizieren und Einfangen von Bildern führte zur modernen Entwicklung von Kameras der gleichen Konzept. Ohne seine Erkenntnisse würden die modernen Mechanismen aller Kameras nicht existieren.

Add comment

Introvideo

Neueste Podcasts

Introvideo

Spenden