Einleitung

Übereinstimmend unter allen islamischen Wissenschaftlern fand die Tragödie von Kerbala am 10. Muharram im Jahre 61 nach der Hijrah5 (n. H.) statt. Ein Ereignis, das die Gefühle eines jeden Muslims in dieser Welt bewegt. Es ist der Tag, an dem der dritte Imam, Imam al-Hussein (a)6, der Enkelsohn des heiligen Propheten Mohammad (s)7 und Sohn von Imam Ali (a) und der Tochter des Propheten Sayyida Fatima az-Zahraa (a), das Martyrium erfuhr und ein Teil seiner Familie und treuen Anhänger (r)8. Wenn wir uns mit diesem Thema beschäftigen, reicht es dann aus, direkt beim Ereignis anzufangen und zu berichten, was geschah? Oder müssen wir erst die politischen Hintergründe verstehen, so dass man daraufhin erst den Grund für das Aufstehen des heiligen Imam (a) nachvollziehen kann? Mit Sicherheit das Zweite. Es reicht nicht, einfach nur historische Fakten und Daten zu kennen und auswendig zu lernen. Ein Muslim, der den Islam ergründen und begreifen möchte, muss sich mit den Hintergründen und der politischen Lage auseinandersetzen, so dass er bzw. sie ein gründliches Verständnis von seiner bzw. ihrer Religion bekommt und so dann erst die Religion verteidigen kann.

Sicherlich, es würde den Rahmen sprengen, wenn wir über jedes Detail sprechen würden, das mit dem Ereignis „Aschura“ direkt und indirekt zusammenhängt. Es bräuchte eigentlich viele islamwissenschaftliche Vorkenntnisse, um ein vollständiges und fundiertes Wissen darüber zu erlangen. Wie z. B. müsste man die Führerschaft (al-imaamaah) im schiitischen und nicht-schiitischen Kontext verstehen. Außerdem bräuchte man ein solides Wissen über das Prophetentum (an-nubuwwah), so dass man zum Einen die Aufgaben eines Propheten (a) verstehen kann und zum Anderen die juristische Verbindlichkeit der Rede (qawl), der Tat (fe’l) und der Duldung (taqriir) des Propheten (s).

Wie dem auch sei. Wir wollen an dieser Stelle auf zwei grundsätzliche Dinge eingehen:

  1. Der gewichtige Stand des Imam Husseins (a) beim heiligen Propheten Mohammad (s) und daraufhin bei Allah, dem Erhabenen
  2. Die politische Lage zur Zeit vor Aschura

Nachdem uns diese beiden Tatsachen bekannt sind, wird uns die Lage des Imams (a) und der islamischen Weltgemeinschaft (al-ummah al-islamiyah) ersichtlich. Dadurch wird uns annähernd klar, weshalb es die einzige Möglichkeit war: zu revolutionieren.

5 Die islamischen Ereignisse werden (meistens) nach dem islamischen Mondkalender datiert.

6 arab.: salaamullah a‘layh (der Friede Gottes sei mit ihm)

7 arab.: s‘alallahu a‘layhi wa aalih (der Friede Gottes sei mit ihm und seiner reinen Nachkommenschaft)

8 arab.: rid‘waanullahi ta‘aala a‘layhim (die Zufriedenheit Gottes sei mit ihnen)

Add comment

Introvideo

Neueste Podcasts

Introvideo

Spenden